Rückblick auf die Jugend- und Junioren WM in Otepää | Biathlon Arena Lenzerheide

Rückblick auf die Jugend- und Junioren WM in Otepää

Artikel - Rückblick auf die Jugend- und Junioren WM in Otepää

  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018
  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018
  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018
  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018
  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018
  • Best of Jugend- und Junioren WM Otepää 2018

Vom 26. Februar bis 4. März 2018 fanden in Otepää (Estland) die IBU Youth and Junior World Championships statt. Mit dabei waren sieben Athleten vom Biathlon Stützpunkt Ostschweiz. Amy Baserga sorgte für das beste Resultat. Sie gewann im Verfolgungsrennen sensationell die Bronzemedaille.

Die Jugend- und Junioren WM in Otepää war für die Swiss-Ski Nachwuchsathleten der Saisonhöhepunkt. Insgesamt nominierte der Verband 12 Athleten für die internationalen Titelkämpfe. Mit dabei waren sieben Athleten vom Biathlon Stützpunkt Ostschweiz (BSO). Gleich am ersten Wettkampftag kamen einige an ihre Grenzen. Die eisigen Temperaturen (bis minus 20 Grad) waren eine grosse Herausforderung für Körper und Geist. Mit den Bedingungen am besten zu recht kam die Einsiedlerin Amy Baserga. Sie beendete den ersten Wettkampftag auf dem guten 8. Schlussrang. Niklas Hartweg erwischte es besonders hart. Aufgrund eines Infekts konnte er gar nicht erst zum Wettkampf antreten und musste sich stattdessen die ersten Tage medizinisch betreuen lassen. Bei den Staffelrennen vermochten die Schweizer Teams nicht zu überzeugen. Weder bei den Frauen- noch bei den Männerrennen gelang den jungen Biathleten ein Achtungserfolg. Zwei Tage nach dieser Enttäuschung folgte die Revanche. Und sie glückte. Niklas Hartweg zeigte bei seinem ersten Wettkampfeinsatz einen fulminanten Start und bewies einmal mehr seine grosse, läuferische Klasse. Und nicht nur läuferisch lief es ihm rund, sondern auch am Schiessstand. Er performte fehlerfrei – das gelang ihm in der aktuellen Saison selten. Immer noch etwas geschwächt von seinem Infekt fehlten ihm am Schluss allerdings die nötigen Sekunden fürs Podest. Trotzdem: Ein starker 6. Rang und ein Diplom waren die Belohnung für den erst 18-jährigen Biathleten.

Auch Laurin Fravi aus Lantsch/Lenz startete schnell ins Rennen und zeigte ein fehlerfreies Liegendschiessen. Während dem weiteren Wettkampfverlauf fühlte er sich geschwächt und verlor auf der Loipe einige Ränge. Am Ende resultierte der 32. Rang. Beim Verfolgerrennen am letzten Wettkampftag schaffte er den Sprung in die Top 20 und verbesserte sich um 14 Ränge auf den 18ten Schlussrang. Für den Bündner war die Woche dennoch ein Erfolg. «Ich nehme viele positive Erfahrungen mit und konnte mich im Vergleich zu meiner ersten Teilnahme vor einem Jahr deutlich verbessern. Insbesondere auf der Loipe machte ich in dieser Saison enorme Fortschritte und das gibt mir Aufwind für die nächste Saison», so Laurin Fravi.

Amy Baserga gewinnt Bronzemedaille
Für den Schweizer Höhepunkt sorgte die Einsiedlerin Amy Baserga. Die Zweitplatzierte der Junioren-EM wurde ihrer Rolle gerecht und zeigte am letzten Wettkampftag ihr grosses Talent. Beim Verfolgungsrennen steigerte sie sich von Runde zu Runde. Amy zu ihrer Leistung: «Ich bin mega happy mit meinem dritten Rang. Ich habe mir vorgenommen ruhig ins Rennen zu gehen. Dass ich gleich nach dem zweiten Schiessen so weit vorne war, gab mir richtigen Aufwind und ich konnte anschliessend beim Stehendschiessen nachdoppeln. Einfach super." Carola Hartweg, Präsidentin des Biathlon Stützpunkt Ostschweiz, zeigt sich erfreut: «Ich gratuliere allen Athleten zu ihren persönlichen Leistungen. Es macht mich natürlich stolz, dass Amy vom Biathlon Stützpunkt Ostschweiz für das beste Swiss-Ski Ergebnis sorgte. Auch die anderen Athleten absolvierten die internationalen Titelkämpfe mit Bravour und alle konnten viele, wertvolle Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Und diese Erfahrungen sind enorm wichtig hinsichtlich der Jugend- und Junioren WM 2020, die dann erstmals in der Biathlon Arena Lenzerheide stattfindet. Die Vorfreude ist jetzt schon riesig.»